Die Verantwortung des Rauchers Login | Logout | Profil
Themen | Letzter Tag | Suche

Tabakskollegium Berlin » Offenes Forum » Die Verantwortung des Rauchers « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
Jan Hauck (Unregistrierter Gast)
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 02. November 2005 - 3:06 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

Hallo Nils,

wie hat sich denn die Sache inzwischen entwickelt?

Gruß
Jan

PS NT: Schweigen im Walde
Nilst (Nilst)
Moderator
Benutzername: Nilst

Nummer des Beitrags: 618
Registriert: 4-2003
Veröffentlicht am Montag, 18. Juli 2005 - 17:21 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

Liebe Raucher,
ich selbst habe mit 14 Jahren angefangen, Zigaretten zu rauchen und bin süchtig, rauche tagsüber Camel und am Abend 2-5 kleine starke filterlose Pfeifen. Die ersten Zigaretten nach dem Kaffee oder Mittagessen schmecken mir, der Rest ist Pegelrauchen. Das Abgewöhnen der Zigaretten würde mir sehr schwer fallen. Wenn es mir leichter fiele, würde ich es tun, betrachte es aber als zu grosse Anstrengung und würde auf meine (gepafftes) Pfeifchen auf gar keinen Fall verzichten. Ich kenne viele vergleichbare Fälle.

Mein Sohn ist 16 und raucht als einer der wenigen in seiner Klasse nicht und hat das auch nicht vor. Er ist Mitglied im Tabakskollegium und trägt den Ehrentitel "Nonsmoker". Einmal im Monat kommt er mit zu Fawzi und pafft dort ohne Lungenzüge ein Wasserpfeifchen und geniesst die Atmosphäre "unter Männern" ..

In den nächsten Tagen werde ich als Pfeifenmacher und Raucher in der Berliner Presse einen Dialog beginnen :

--------------------------

Die Verfügbarkeit von Rauchwaren muss bis zum Zeitpunkt der INDIVIDUELLEN ENTSCHEIDUNGSFÄHIGKEIT (Erwachsensein) eingeschränkt werden. Ich schlage 18 Jahre vor. Die rauchenden und nichtrauchenden Erwachsenen sollten als Erziehergeneration wirksam werden.

In Haushalten mit Kindern sollten die Kinder durch die erwachsenen Raucher geschützt werden und das Thema "Suchtrauchen" offen besprochen werden.

In Kfz. mit Kindern sollte nicht geraucht werden.

In Gaststätten sollten wirksam entlüftete Nichtraucherbereiche / Raucherbereiche existieren. In der Hauptessenszeit sollten die Raucher in bereits so ausgestatteten Restaurants strikt die Bereiche einhalten, ansonsten Terassen benutzen oder eben nicht rauchen.

Das Verschmutzen von öffentlichen Bereichen durch Wegwerfen von Kippen usw. sollte vermindert werden. Kleine verschliessbare Taschenaschenbecher sind da hilfreich.

Geeignete Tabakgeschäfte und Klubs sollten mit der Ärzteschaft in Dialog treten.

Der Zynismus der Zigarettenindustrie muss gebrandmarkt werden. Deren Ziel ist es, mit allen Mitteln Leute so schnell wie möglich und so früh wie möglich süchtig zu machen (Siehe Ammoniakzugaben zum Freisetzen von Nikotin und andere Methoden).

Die Trennung von Sucht - und Genussrauchen muss deutlicher als bisher herausgearbeitet werden.

Ähnliches gilt für Saufen - ein Glas Wein trinken, Fressen - Essen gehen...... und andere Suchtgefährdungen. Oder auch für die ewige Diskussion mit der Hundescheisse in Grossstädten.

Es geht letztendlich um Rücksichtnahme. Leider nimmt in der Gesellschaft mit den heutigen Wertvorstellungen( mat. Erfolg um jeden Preis, Vereinzelung, individuelle Pseudofreiheit ...) die Einsicht zur Notwendigkeit von Rücksichtnahme derzeit ab.

Jede Art von Militanz schadet da nur, ab und an soll Vorleben hilfreich sein.

Nun, schaun wir mal.

Gruss NilsT

Tabakskollegium Berlin » Offenes Forum » Die Verantwortung des Rauchers « Zurück Weiter »

Beitrag verfassen
Beitrag:
Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: Anonym verfassen
HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Themen | Letzter Tag | Letzte Woche | Verzeichnis | Suche | Benutzerliste Admin