Gedanken eines Gastwirtes Login | Logout | Profil
Themen | Letzter Tag | Suche

Tabakskollegium Berlin » Artikel » Gedanken eines Gastwirtes « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
Nilst (Nilst)
Moderator
Benutzername: Nilst

Nummer des Beitrags: 941
Registriert: 4-2003
Veröffentlicht am Sonntag, 09. Dezember 2007 - 3:35 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

Der Gastwirt hat sich Gedanken gemacht und die in ein SUPERSTEAK münden lassen am 08.12.2007:



mehr dazu und noch eine lustige Zwergengeschichte auf meinem Spielplatz unter "Chronikspiele" vom 08.12.07... Ihr müsst aber alle Links bis zum Ende verfolgen... http://www.nilsthomsenpipes.com
Hufi (Hufi)
Erfahrenes Mitglied
Benutzername: Hufi

Nummer des Beitrags: 26
Registriert: 6-2007
Veröffentlicht am Montag, 03. Dezember 2007 - 0:06 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

So währe es auch Richtig


geben, in die man als Raucher oder Nichtraucher gehen kann - und es wird Kneipen und Gaststätten geben, in die man nur als Nichtraucher gehen kann.

Hufi
PS.die Pfeife Nr7 war von uns
Kuegelgen (Kuegelgen)
Erfahrenes Mitglied
Benutzername: Kuegelgen

Nummer des Beitrags: 182
Registriert: 1-2004
Veröffentlicht am Sonntag, 02. Dezember 2007 - 18:46 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

Noch habe ich meine Hoffnung nicht aufgegeben:

In Berlin wird das Anti-Raucher-Gesetz ebenso umgesetzt wie der Maulkorbzwang für fast alle Hunde.
Also: Nach kurzer Aufregung wird es Kneipen und Gaststätten geben, in die man als Raucher oder Nichtraucher gehen kann - und es wird Kneipen und Gaststätten geben, in die man nur als Nichtraucher gehen kann.

Warum auch nicht?
Nilst (Nilst)
Moderator
Benutzername: Nilst

Nummer des Beitrags: 934
Registriert: 4-2003
Veröffentlicht am Samstag, 01. Dezember 2007 - 1:15 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

In Berlin ist es ähnlich, die alten Bunker aus dem Weltkrieg werden nun doch nicht abgerissen. Die Wirte und das Personal, das ja nun nicht mehr bedienen darf in der Raucherzone, reichen die Getränke von draussen rein. Herrlich gesund an der frischen Luft springen sie dann, um nicht zu frieren, gar lustig auf und ab...

So wird es wohl werden, Hufi...

Gruss NT
Hufi (Hufi)
Erfahrenes Mitglied
Benutzername: Hufi

Nummer des Beitrags: 25
Registriert: 6-2007
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. November 2007 - 16:30 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

Sorry
Bitte einmal löschen.
Danke Hufi
Hufi (Hufi)
Erfahrenes Mitglied
Benutzername: Hufi

Nummer des Beitrags: 24
Registriert: 6-2007
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. November 2007 - 16:29 Uhr:   Beitrag editierenBeitrag löschen

Nachdem die ohnehin nicht so üppigen sommerlichen Tourisitenströme
wie jedes Jahr um diese Zeit völlig versiegt sind,ist wieder Saure-Gurken-Zeit angesagt.
Das soll aber nicht heißen,dass die jenigen,die vorrangig vom Tourismus leben,nun wieder in Trance versinken und sich ihrem Schicksal ergeben,was angesichts der aktionistischen Antiraucherkampage unserer
"Volksvertreter"irgendwann verständlich wäre.
Nun soll man aber nicht jammern,denn es kann ja sein,dass sich unsere
hiesigen Gaststätten u.Dorfkneipen ab Januar mit Scharen von Gästen füllen,die endlich von dichtem Tabakqualm unbelästigt nach Herzenslust
schlemmen wollen.
Diese vage Hoffnung im Herzen bewahrend,solte man aber trotzdem darauf bauen,dass mit kulturellen Angeboten für unser Gäste das Winterhalbjahr besser überbrückt werden kann.
Begonnen wird statt des Pfeifenabends mit
schmoken vor der Tür,Raucher jagen ,Spinnen u.weben ?
Vieleicht könnt Ihr mir mit Vorschlägen helfen
LG Michael/Hufi
Nachdem die ohnehin nicht so üppigen sommerlichen Tourisitenströme
wie jedes Jahr um diese Zeit völlig versiegt sind,ist wieder Saure-Gurken-Zeit angesagt.
Das soll aber nicht heißen,dass die jenigen,die vorrangig vom Tourismus leben,nun wieder in Trance versinken und sich ihrem Schicksal ergeben,was angesichts der aktionistischen Antiraucherkampage unserer
"Volksvertreter"irgendwann verständlich wäre.
Nun soll man aber nicht jammern,denn es kann ja sein,dass sich unsere
hiesigen Gaststätten u.Dorfkneipen ab Januar mit Scharen von Gästen füllen,die endlich von dichtem Tabakqualm unbelästigt nach Herzenslust
schlemmen wollen.
Diese vage Hoffnung im Herzen bewahrend,solte man aber trotzdem darauf bauen,dass mit kulturellen Angeboten für unser Gäste das Winterhalbjahr besser überbrückt werden kann.
Begonnen wird statt des Pfeifenabends mit
schmoken vor der Tür,Raucher jagen ,Spinnen u.weben ?
Vieleicht könnt Ihr mir mit Vorschlägen helfen :?:
LG Michael/Hufi
Zum vollen Editor wechseln

Tabakskollegium Berlin » Artikel » Gedanken eines Gastwirtes « Zurück Weiter »

Beitrag verfassen
Beitrag:
Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: Anonym verfassen
HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Themen | Letzter Tag | Letzte Woche | Verzeichnis | Suche | Benutzerliste Admin